Gemeinsam aktiv gegen die Pandemie

rethinking for new opportunities

Die Corona-Krise hat nicht nur das soziale Leben, sondern auch die Arbeitswelt in hohem Maße beeinflusst.

Auch wir arbeiten nun seit einiger Zeit aus dem Homeoffice. Technisch waren wir bereits zuvor sehr gut ausgestattet, haben uns schnell an die neue Situation anpassen können und entwickeln uns seitdem immer weiter. Nahezu täglich schauen wir, wie wir an dem Komfort der Mitarbeiter arbeiten können. Sei es die technische Ausstattung, die Ergonomie am Arbeitsplatz, oder der Zusammenhalt im Team durch gemeinsame Events, nette Gesten und vielem mehr.

Doch mit der Zeit erkennt man, dass die Vorzüge der Arbeit im Büro im direkten Kontakt mit den Kollegen, durch keine noch so kreative Maßnahme zu ersetzen ist.

Die sozialen Kontakte fehlen – im privaten Umfeld, sowie auch auf der Arbeit.

Neben dem Schutz unserer Kollegen und unseres direkten Umfeldes, haben wir auch stets den Blick auf das große Ganze. Warum ist es wichtig regelmäßig aktuelle Maßnahmen zu ergreifen und diese einzuhalten? Wie können wir dazu beitragen, dass die Gesamtsituation sich verbessert? Was müsste passieren, dass wir die Pandemie viel schneller in den Griff bekommen und wie können wir dazu beitragen? Diese und viele weitere Fragen, waren ebenso präsent für das Corona-Team, wie auch der Blick auf das Wohlbefinden des Modelzyr-Teams und der Erkenntnis, dass keine Maßnahme das direkte Miteinander ersetzen kann.

Seit September 2020 sind die Corona-Antigen-Schnelltests in Deutschland zugelassen und das sollte DIE Möglichkeit sein geschlossen aktiv gegen die Pandemie vorzugehen und gleichzeitig dem Team die Chance zu eröffnen, in einem sicheren Umfeld und mit einer organisierten Anzahl an Kollegen gemeinsam wieder aus dem Büro zu arbeiten.

So erarbeitete unser Corona-Team ein Konzept, mit welchem es nun wieder möglich ist mit acht Leuten und einem sicheren Gefühl aus dem Büro zu arbeiten.

Jeweils montags und mittwochs morgens kommt ein ausgebildeter, bereits geimpfter Notfallsanitäter in unser Büro. Sehr wichtig war es uns dabei, dass dieser an keiner Stelle abgezogen wird und fehlt, sondern diesen Dienst zusätzlich erbringt. Im Büro angekommen baut er sich mit samt den Testmaterialien auf und schmeißt sich extra für uns in Schale 😉

Dann kann es auch schon los gehen und einzeln, der Reihe nach werden die Kollegen, die sich für den entsprechenden Testtag angemeldet haben, getestet. Zugegeben, dass ist nicht wirklich angenehm, aber um seine Kollegen zu sehen und die Gewissheit zu haben, dass man negativ ist, ist es das jedes Mal aufs Neue wert!

Und würden deutlich mehr Betriebe die Belegschaft, die nicht aus dem Homeoffice arbeitet, zweimal pro Woche, bei Beginn der Arbeit mit einem Antigentest testen, dann würde man damit massiv die Zahl der Neuinfektionen senken können.

Nachdem dann ein Nasen- sowie ein Rachenabstrich genommen wurde, heißt es kurz warten und anschließend werden die bisher immer negativen Ergebnisse –toi toi toi– verkündet.

Ab da an können die Kollegen guten Gewissens, aber dennoch ein Mitarbeiter pro Büro, ihre Arbeit endlich wieder vor Ort aufnehmen, den Büro-Kaffee genießen und auf Abstand das ein oder andere so sehr vermisste Pläuschchen halten.

Das ist eine tolle Chance – für uns, aber auch für alle, auf dem Weg zu einer Zeit nach der Pandemie.

Published on 08.02.2021