„Die Data Analytics demokratisieren“ – Das aktuelle Release des MODELYZRs bietet Mehrwerte für alle User

Es ist so weit: Die Version 20.30 unserer Data Analytics Engine MODELYZR ist da. Das Release punktet mit einer verbesserten Nutzbarkeit, sowohl für Experten als auch Casual User, und das in einem völlig neuen Look and Feel. Doch was hat sich konkret getan und worauf lag bei der Entwicklung der Fokus? Das weiß Tim, unser Head of Analytics. Mit ihm haben wir über den neuen MODELYZR und das größte Release seit unserem Markteintritt gesprochen.

Frage: Tim, unsere neue Version 20.30 ist ganz frisch gelauncht worden. Worauf wurde bei der Entwicklung der Fokus gelegt?

Tim Kahler: Uns war es wichtig, dass die Beantwortung komplexer Fragestelllungen mittels Datenanalyse nicht länger ausschließlich hochspezialisierten Experten vorbehalten ist. Vielmehr sollten Machine-Learning-gestützte Abfragen auch für Casual User problemlos möglich sein und so das ganze Unternehmen profitieren. Denn in allen mit Sales und Marketing verknüpften Unternehmensbereichen wächst der Bedarf an konsistenten und verständlichen Analyseergebnissen, die als Handlungsgrundlage dienen können, um einen langfristigen Unternehmenserfolg sicherzustellen. Daher bieten wir mit dem aktuellen Release sowohl neue Expert-Features als auch leichter zugängliche Anwendungsszenarien für weniger spezialisierte Nutzer. Wir machen die Daten eines Unternehmens übergreifend nutzbar und schaffen so die Voraussetzung für datenbasierte Unterstützung von Marketing- und Sales-Prozessen. 

Frage: Welche Neuerungen bietet die neue Version für Analytics-Experten?

Tim: Das Stichwort lautet hier: rollenbasierte Frontends. Für unsere Anwender ist ein völlig neues Look and Feel entstanden. Dabei geht es vor allem um die grafische Aufbereitung der Resultate. So können Analytics-Experten individuell konfigurieren, wie das jeweilige Abfrageergebnis dargestellt werden soll. Zahlreiche Freiheitsgrade ermöglichen die optimale Visualisierung, um die gewonnen Informationen zu vermitteln und zugleich die spezifische Didaktik des Analysten zu unterstützen. Ganz gleich ob Balkendiagramm oder Graph: Die Visualisierung der Daten folgt den Anforderungen des Anwenders. Auf die Bedürfnisse von Casual Usern sind wiederum unsere neuen Standardkacheln ausgerichtet.

Frage: Was verbirgt sich dahinter?

Tim: Wir bieten nun ein standardisiertes Set an Kacheln, die die wichtigsten KPIs darstellen. Auf den ersten Blick sind standardmäßig die entscheidenden Kennzahlen des individuellen Tagesgeschäfts sichtbar, sodass die regelmäßige Überprüfung stark vereinfacht wird. Diese Vereinfachung zahlt sich insbesondere für Casual User aus, die dadurch jederzeit auch komplexe Fragestellungen beantworten können. Letztlich ist es uns gelungen, die Data Analytics zu demokratisierten. Somit beinhaltet die neue Version des MODELYZR praktische Neuheiten und Mehrwerte für Casual User und spezialisierte Data-Scientists gleichermaßen und wir konnten die User Experience noch einmal verbessern. Um dies sicherzustellen, sind wir im Vorfeld der Entwicklung intensiv in den Dialog mit unseren Anwendern getreten. Wir wollten herausfinden, welche Anforderungen welcher User in welcher Position in seinem Daily Business an eine optimale Data Analytics Engine stellt. Schließlich benötigt der Vertriebsleiter eines mittelständigen Unternehmens eine andere Sicht auf den Markt als der Key Account Manager eines Großunternehmens. Wiederum andere Vorstellungen hat der Beauftragte für Datenqualität oder der Marketingleiter. Das Wissen um die individuellen Vorstellungen einzelner Nutzergruppen eröffnete uns die Möglichkeit, die Anforderungen rollenspezifisch in unsere Data Analytics Engine zu integrieren.

Frage: Gibt es noch weitere Neuerungen?

Tim: Ja, tatsächlich war das noch nicht alles. Eine deutliche Weiterentwicklung hat unter anderem unser Data Quality Dashboard erfahren. Mit diesem können Anwender Data Quality Reports für fünf unterschiedliche Bereiche abrufen. Auch hier spielt die optimierte Visualisierung der Daten eine zentrale Rolle. Dank ihr sind kritische Werte sowie zu behebende Mängel schnell und einfach zu identifizieren. Durch die Verknüpfung aller verfügbaren Datenquellen, die den MODELYZR auszeichnet, ist ein Informationsabgleich möglich. Dieser fördert fehlerhafte Daten zu Tage, die nun auf den ersten Blick erkennbar sind. Gleichzeitig wird der korrekte Wert angezeigt. Der MODELYZR 20.30 demokratisiert also auch das Datenqualitätsmanagement. Hierfür braucht es nicht länger eine Reihe spezialisierter Fachkräfte, sondern jeder Anwender kann handeln.

Frage: Bedeutetet dies, dass der MODELYZR bereits alle Cloud-Funktionen nutzt?

Tim: Nein. Zwar sind die aktuellen Optimierungen für die Anwender deutlich zu spüren und bieten große Mehrwerte. Doch natürlich wollen wir uns und den MODELYZR auch weiterhin stetig optimieren und verbessern. Dafür haben wir mit der aktuellen Version die Basis geschaffen. Denn um die Veränderungen zu realisieren, setzen wir nun auf die SAP Business Technology Platform auf. Damit kann der MODELYZR über eine Cloud gehostet werden. Das erhöht die Mobilität und erlaubt eine Nutzung über unterschiedliche Endgeräte, doch vor allem entstehen neue Möglichkeiten für das stationäre Arbeiten. Dies betrifft die aktuellen Erweiterungen bezüglich Funktionsumfang und Darstellung sowie künftige Innovationen. Die aktuelle Version des MODELYZRs ist unser Grundstein für die Zukunft.

Published on 24.09.2021